Unterstützungskomitee Grossratswahlen Philippe Willi

Wer mich unterstützen möchte mit dem Beitritt in mein Unterstützungskomitee soll doch bitte dieses Formular ausfüllen. Ich danke allen für die Mithilfe in dieser Wahl.

btn_donateCC_LG

Auch die smaboo.de Gründer brauchen Zuneigung

Seit doch einmal nett zu den smaboo.de Gründern, auch diese brauchen trotz der vielen Kritik einmal etwas Zuneigung und Liebe! Schliesslich gibt es doch ein Beispiel, dass diese Art der Vermarktung bestens funktioniert: die Milka Kuh!

milka

Auf deutsche-startups.de gab es relativ viele Kommentare, viele davon kritisch. Auch dieser Beitrag ist eher kritisch.  Ich wünsche deshalb den smaboo Gründern etwas positive Kritik und etwas Zuneigung und Liebe. Im Berner Oberland haben wir viele Kühe, welche nur darauf warten von smaboo.de vermarktet zu werden. Vielleicht bietet ja smaboo.de schon bald für Bauern wie mich die Möglichkeit, ihre Kühe auf der Plattform an zu melden. Ich wünsche allen und insbesondere dem smaboo.de Team eine besinnliche Weihnachtszeit.

Michael Ferreira, Geschäftsführer Lehrstellenboerse.ch im Interview auf tink.ch

mike auf tink.ch

Der Geschäftsführer der Lehrstellenboerse.ch ist unter diesem Link in einem Interview zu bewundern auf tink.ch. Mike ist inzwischen ein richter Experte in Sachen Lehrstellenmarkt in der Schweiz. Er berät als Mentor auch Lehrstellensuchende aktiv. Mehr Informationen auch im Lehrstellenboerse.ch Blog.

Precast: Nationalratswahlen 2011

Im 2011 finden die nächsten Nationalratswahlen statt, neu werden bei diesen Wahlen die meisten Stimmen via E-Voting abgegeben. Bis 2010 wird das E-Voting landesweit in allen Kantonen eingeführt und erhöht die nationale Wahlbeteiligung auf über 50 %. Die Politiker werden sich über ihre Wahlkampfwebsites präsentieren mit Youtube.com medienkonform aufbereitet. Politiker welche nicht “internetfähig” sind, werden einen Nachteil erfahren bei den Wahlen. Diverse Web 2.0 Plattformen werden in der Schweiz zahlreiche Interessensgruppen zur Partizipation am politischen Geschehen “pushen”. Websites wie Die Politiker in Deutschland sowie YezNo.com werden ähnlich in der Schweiz umgesetzt und spielen im Wahlkampf eine Rolle. Interessensgruppen koordinieren sich neu übers Netz und treffen sich auch “Offline” und gewinnen so an Bedeutung. Die SVP wird Wahlstimmen verlieren und die FDP wird Wahlstimmen gewinnen mit einem klaren und fokussierten Parteiprogramm als Wirtschaftspartei der Schweiz.

So mein Precast für die Nationalratswahlen im 2011 – ich glaube persönlich an die Bedeutung des E-Votings für die Schweiz.

Prosit auf über 10 000 Hits auf meinem Blog & neues Design

Nach über 10 000 Hits auf meinem Blog, habe ich ein neues Design (Standard Design von wordpress.com) installiert. Ich bedanke mich bei allen Lesern für das Interesse und die Treue. Ich freue mich auf die nächsten 10 000 Hits. Seit September 2006 habe ich rund 265 Blogbeiträge geschrieben. Mein Blog hat zu dem “Happy Birthday” 1 Jahr Existenzfeier. Mein bisher erfolgreichster Monat als Bloger war der September 2007 – wo ich sagenhafte 1448 Views erzielt habe.

Liebe Leser, ohne Euch –  meine Fans, wäre ich nichts!

Red Bull Air Race 2008 nicht in Interlaken

air race

In Interlaken wird es wohl nie mehr ein Red Bull Air Race geben.  U.a. die Aktion von meinem ehemaligen Franz. Lehrer am Gymnasium Interlaken mit seiner Website Flugplatzinfos war erfolgreich. Auch Pro Natura war in der Wehr gegen das Air Race engagiert. Ich wünsche allen diesen Leuten einmal das Vergnügen 1 Jahr selbstständig zu sein. Ich kenne diverse Hoteliers, die vom Red Bull Air Race profitiert haben und Umsatzeinbussen haben (ich kenne ein konkretes Beispiel einer Umsatzeinbusse im Volumen von CHF 30 000.-). Nun geht die Gegenwehr vermutlich auch gegen das Greenfield Festival und gegen das Truckerfestival auf dem Flugplatz. Organisator dieser Anlässe ist die Jungfrau World Events. Hier noch ein Artikel in der Jungfrau Zeitung mit dem Titel: “Absage Red Bull Air Race macht mich glücklich”

Generell muss ich in letzter Zeit etwas viel den Kopf schütteln wenn ich die Regionalzeitung lese: ich glaube ich verstehe die Menschen nicht mehr. In unserer Region hat man es immer noch nicht geschafft eine Destination zu bilden und damit ein aktives Marketing für den Tourismus in der Region zu machen. Es gibt diverse eigene kleine Tourismusbüros in kleinen Gemeinden mit eigenen Destinationen und einem eigenen Marketing dafür. Eigentlich sollte man das bündeln zu einer Tourismusorganisation , welche für die ganze Region das Marketing macht.

Ich glaube wir Menschen aus dem Berner Oberland stehen uns selber im Weg zum Glück, dürfen uns dann aber auch nicht beklagen.